Olympus E-PL1 im Test: langsame Micro-Four-Thirds-Kamera mit toller Bildqualität

Die erste Welle von kompakten Systemkameras mit Wechselobjektiven hat Fotografieenthusiasten begeistert. Mit Preisen oberhalb der 700 Euro kamen sie für viele Einsteiger allerdings nicht in Frage. Mit der E-PL1 bringt Olympus nun sein bislang günstigstes Micro-Four-Thirds-Modell in den Handel. Mit Kitobjektiv wechselt die Digicam bereits für knapp 500 Euro den Besitzer, in den nächsten Wochen dürfte der Preis noch ein Stück nach unten fallen. Wie sich die Kamera in der Praxis schlägt, ... » weiter

Olympus E-P2 im Test: teure Micro-Four-Thirds-Nachfolgerin

Mit seiner ersten Micro-Four-Thirds-Kamera namens E-P1 hat Olympus sowohl Lob als auch Tadel geerntet. "Tolles Design", "fantastische Bildqualität" auf der einen und "mieser Autofokus", "kein Sucher oder Blitz" auf der anderen Seite lautete das Presseecho. Die deutlich teurere E-P2 soll die Tugenden der ersten MFT-Kamera erhalten und etliche Schwächen ausbügeln. Ob das gelingt, verrät dieser Testbericht. » weiter

Pentax K-x im Test: flinke Einsteiger-DSLR mit HD-Videomodus

Angesichts der großzügigen Ausstattung klingen die Anschaffungskosten von 500 Euro für die Pentax K-x nach einem Schnäppchenpreis. HD-Videofunktion, HDR-Automatik und einen Prioritätsmodus, der die Empfindlichkeit statt wie üblich Blende und Belichtungszeit auf einen fixen Wert stellt, sucht man bei DSLRs in dieser Preisklasse vergeblich. Ob die Spiegelreflexkamera hält, was sie verspricht, zeigt dieser Test. » weiter

Sony Alpha DSLR-A550: schnelle DSLR für Live-View-Fans

Irgendwo in der Mitte von Sonys dicht bevölkertem Spiegelreflex-Lineup sitzt die Alpha DSLR-A550. Das Gehäuse wechselt zusammen mit dem 18-bis-55-Millimeter-Kitobjektiv für rund 670 Euro den Besitzer. Dank hochauflösenderem Sensor und Display sowie schnellerer Serienbildrate wirkt die DSLR interessanter als ihre kleine Schwester, die gut 70 Euro günstigere A500. Wir haben die A550 auf Herz und Nieren getestet. » weiter

Canon PowerShot G11: Kompaktkamera für Anspruchsvolle

Die PowerShot G11 macht fast den Eindruck, als versuche Canon, an alte Zeiten anzuknüpfen und getroffene Fehlentscheidungen wieder auszubügeln. Ein Beispiel dafür ist das schwenkbare Display, das es zuletzt bei der vor fünf Jahren erschienenen PowerShot G6 gab. Oder der Rückschritt in Sachen Auflösung: von den 14,7 Megapixeln der G10 zurück auf zehn Millionen Bildpunkte beim aktuellen Modell. Wie sich Canons Besinnung auf die Vorzüge der früheren Generationen in die Praxis auswirkt, ... » weiter

JVC Picsio GC-FM1: gute Videos, Punktabzug bei Software und Design

Flip Video minoHD, Kodak Zx1, Sony PM-MH1 und wie sie alle heißen - Pocket Camcorder stehen derzeit groß im Trend. Statt riesigen Zooms, gigantischer Auflösung und ausufernder Ausstattung steht eine möglichst einfache Bedienung im Vordergrund. Wie sich JVCs erster Versuch namens Picsio GC-FM1 auf diesem Gebiet schlägt, verrät dieser Test. » weiter

Canon Legria HF S11: Full-HD-Camcorder mit gutem Bildstabilisator

Camcorder mit 1080p-Auflösung und einem zweistelligen optischen Zoombereich gibt es bereits ab 400 Euro. Wieso sollte man also über 1000 Euro für den Canon Legria HF S11 auf den Tisch blättern? Was die kompakte Full-HD-Videokamera kann und ob sie ihr Geld wert ist, verrät dieser Test. » weiter

Samsung HMX-H106: mittelprächtiger Camcorder mit SSD-Speicher

Samsung versucht, sich durch den Einsatz von SSD-Speichern in seinen HD-Camcordern von den Konkurrenten abzuheben, die auf gute alte Festplatten oder Flash-Memory setzen. Zwar sind die Solid State Disks deutlich kleiner als ihre mechanisch arbeitenden Kollegen, doch der HMX-H106 gerät verhältnismäßig groß - größer als die meisten Videokameras, die auf auswechselbare Speicherkarten setzen. » weiter

Nikon D300s im Test: schnelle Profil-DSLR mit toller Bildqualität

Wenn ein Hersteller nach 18 Monaten den Nachfolger einer Kamera auf den Markt bringt, sind die Erwartungen natürlich hoch. Da enttäuscht es fast ein wenig, dass Nikon bei der D300s lediglich die Performance ein wenig beschleunigt und einen Videomodus integriert hat. Trotz der geringen Änderungen spielt die Kamera definitiv in der obersten Liga. Alle Details verrät unser Test. » weiter

Sony Alpha DSLR-A330: günstige Spiegelreflex mit Live-View

Im Vergleich zu ihrer Vorgängerin, der Sony Alpha DSLR-A300, bringt die A330 keine revolutionären Neuerungen mit. Der japanische Hersteller hat lediglich das Gehäuse und die Elektronik etwas überarbeitet. Wie ihre ältere Schwester stellt die A330 eine ordentliche Einsteigerspiegelreflex dar, die eine solide, aber nicht außergewöhnliche Bildqualität liefert. Alle Details verrät unser Test. » weiter