Sony Alpha DSLR-A230: flinke, einfache Spiegelreflexkamera

Im Vergleich zu ihrer Vorgängerin, der Sony Alpha DSLR-A200, bringt die A230 keine revolutionären Neuerungen mit. Der japanische Hersteller hat lediglich das Gehäuse und die Elektronik etwas überarbeitet. Wie ihre ältere Schwester stellt die A230 eine ordentliche Einsteigerspiegelreflex dar, die eine solide, aber nicht außergewöhnliche Bildqualität liefert. Alle Details verrät unser Test. » weiter

Panasonic HDC-SD300: tolle Bildqualität, nerviger Touchscreen

Im Gegensatz zu seinem kleinen Bruder, dem SD200, bietet der Panasonic HDC-SD300 alles, was das Prosumer-Herz begehrt - jedenfalls auf dem Papier. Rund 200 Euro Aufpreis werden für elektronischen Sucher, manuellen Fokusring und Kopfhörer- sowie Mikrofonbuchse fällig. Wir haben den "Großen" unter die Lupe genommen, um herauszufinden, ob sich die zusätzliche Investition lohnt. » weiter

Sony Handycam HDR-XR500VE: geniale Videos, hakeliges Interface

Mit der HDR-XR500-Serie bringt Sony die interessantesten Camcorder dieses Jahres auf den Markt. Die AVCHD-Modelle XR500 und XR520 unterscheiden sich lediglich durch ihre Speicherkapazität. Beide bringen den gut funktionierenden SteadyShot-Bildstabilisator, eine ausgezeichnete Kombination aus G-Series-Linse und Exmor-R-Bildsensor sowie ein GPS-Modul zum Geotagging mit. Leider setzt der Hersteller allerdings wieder auf die hakelige Touchscreen-Bedienung. Wir haben den HDR-XR500VE unter die ... » weiter

Olympus E-P1 im Test: tolle Bildqualität, schwache Performance

Tragbar wie eine Kompaktkamera, Bildqualität einer SLR-Kamera - so bewirbt Olympus auf seiner Homepage sein erstes Micro-Four-Thirds-Modell E-P1. Der neue Standard erlaubt die Konstruktion von handlichen Digicams mit großen Bildsensoren. Wir hatten bereits die Gelegenheit, die Kamera im Retro-Design auf Herz und Nieren zu testen. » weiter

Canon Legria HF20: teurer Camcorder mit genialer Ausstattung

Obwohl der Canon HF20 kompakter und günstiger als seine Schwestern HF S10 und HF S100 ist, bringt er einen längeren Brennweitenbereich mit. Während die HF-S-Serie nur 10-fach zoomt, schafft er eine 15-fache Vergrößerung. Dafür ist der Sensor geschrumpft - sowohl was Abmessungen als auch Auflösung angeht. Doch selbst wenn der Camcorder eine sehr ähnliche Ausstattung wie die beiden Großen mitbringt, so fehlen ihm doch einige High-End-Features. Manuelles Einstellrad, Zebra-Funktion, ... » weiter

HD-Videos für YouTube & Co. aus der Hosentasche: Flip Video UltraHD

Die lustigsten und peinlichsten Momente kündigen sich selten an. Ach, hätte ich den Kumpel, der sich nach einer Wette Chili durch die Nase ziehen muss, oder die Freundin, die diese unsäglich blöde Grimasse zieht, nur auf Video. Aktuelle Handys zeichnen zwar Filmchen auf, doch ist die Qualität, gelinde gesagt, unter aller Kanone. Damit sich künftig die ganze Welt über diverse Blödeleien der Freunde auf YouTube und Konsorten kaputtlachen kann, bringen diverse Hersteller Mini-Camcorder ... » weiter

Digicam mit Wechseloptiken: Panasonic Lumix DMC-GH1 im Test

Bei der Panasonic Lumix DMC-GH1 fließt der Preis sehr stark in die Bewertung mit ein. Die Kamera ist schnell, aber nicht so schnell wie andere Kameras, die deutlich günstiger sind. Die Fotoqualität ist ausgezeichnet, aber ähnlich teure DSLRs schlagen die Lumix bei hohen ISO-Empfindlichkeiten. Die Videofunktion ist die beste, die wir bisher von einer Digicam gesehen haben. Aber lohnen sich die hohen Kosten, wenn es fürs gleiche Geld auch einen ordentlichen Camcorder gibt? Insbesondere ... » weiter

Panasonic Lumix DMC-G1: Spiegelreflex ohne Spiegel im Test

Mit dem Four-Thirds-Standard versuchen sich Panasonic und Olympus am Spagat zwischen digitalen Spiegelreflex- und Bridgekameras. Die Modelle richten sich an anspruchsvolle Hobbyfotografen, die eine kompakte Knipse suchen und dennoch nicht auf die Flexibilität von Wechselobjektiven und die Ausstattung einer DSLR verzichten möchten. Sowohl Datenblatt als auch Preisschild der Panasonic Lumix DMC-G1 klingen nach Einsteiger-Spiegelreflex. » weiter

Nikon D5000: HD-Video-DSLR mit Schwenk-Display im Test

Die Nikon D80 war lange Zeit unser Favorit in ihrer Preisklasse. Die D5000 stellt das heiß erwartete Nachfolgemodell in der Kategorie der DSLRs dar, die mit Kit-Linse unter 1000 Euro kosten. Sie bringt eine ganze Menge Neuerungen mit. Anstelle eines CCD-Sensors fängt bei der Kamera nun ein CMOS-Chip das Licht ein. Er löst ebenso wie der der D90 12,3 Megapixel auf und ist ihm technisch sehr ähnlich. Auch der 11-Punkte-Autofokus stammt aus der großen Schwester. » weiter

Sony Cybershot DSC-HX1: schnell, innovativ und schwache Fotos

Schon wieder eine Superzoom-Kamera? 20-fach-Objektiv, 9,1-Megapixel-Bildsensor und so weiter. Die Sony Cybershot DSC-HX1 bringt allerdings etliche Features mit, bei denen die Konkurrenz nicht mithalten kann. 1080p-Videofunktion, Schwenkpanorama-Modus, superschnelle Serienbildrate und ein Nachtaufnahme-Feature, das viel verspricht. Wir haben die innovative Knipse unter die Lupe genommen. » weiter