Apple Design Awards: die besten iOS-Apps 2014

Apple hat auf der World Wide Developers Conference (WWDC) die 12 besten iOS-Apps des Jahres 2014 gekürt. Zu den Gewinnern zählen sich die Puzzelspiele Monument Valley und Threes!, die iPad-App Storehouse, die Astronomie-App Sky Guide oder PanoPerfekt zum Austausch von Panorama-Fotos. » weiter

Die besten iPad-Spiele: Top 30 Games 2014

In Apples Apps Store tummeln sich mittlerweile über 1 Million Apps. Viele davon sind Spiele. Die Entscheidung, welche Titel man kaufen sollte ist demnach nicht allzu einfach. Darum haben wir uns nach den besten Spielen für das Apple iPad umgesehen und unsere Top 30 in einer Bildergalerie zusammengefasst. » weiter

Microsoft Remote Desktop: Apps für Android, iOS und Mac OS X erhalten Update

Die Microsoft-Remote-Desktop-Apps für Apple iOS, Mac OS X und Android, die den Zugriff auf einen Windows-Rechner und dessen Ressourcen ermöglichen, stehen ab sofort in aktualisierten und um zahlreiche Fehler bereinigten Versionen zum Download bereit. Das Android-Update bringt zudem Optimierungen für hochauflösende Displays mit. » weiter

Vodafone Wallet & Smartpass: mit dem Smartphone bargeldlos per NFC bezahlen

Mit Vodafone Wallet samt dem mobilen Bezahldienst Smartpass wird das Smartphone zum elektronischen Geldbeutel. Ab Sofort können Vodafone-Kunden nicht mehr nur in Düsseldorf, sondern auch im Großraum München mit dem Android-Smartphone oder iPhone in Geschäften, Tankstellen und vielen weiteren Akzeptanzstellen bargeld- und kontaktlos via NFC bezahlen. » weiter

Alternativ-Tastatur SwiftKey kommt aufs Apple iPhone und iPad

Allerdings kann die SwiftKey-Tastatur nur in Verbindung mit der neuen Notizbuch-App SwiftKey Note auf einem iPhone oder iPad mit Apple iOS 6 und höher genutzt werden. Die Notizen lassen sich per Airdrop oder E-Mail teilen, in die Zwischenablage kopieren und in der Cloud speichern. » weiter

WhatsApp Schwachstelle: Computerwissenschaftler rät von Nutzung aufgrund mangelnder Verschlüsslung ab

Aufgrund einer Sicherheitslücke, die es Angreifern erlaubt, abgefangene Nachrichten zu entschlüsseln, rät der niederländische Computerwissenschaftler Thijs Alkemade von der Nutzung von WhatsApp ab. Anwender müssten davon ausgehen, dass jeder, der WhatsApp-Nachrichten abfangen könne, auch in der Lage sei, sie zu entschlüsseln. » weiter