FireEye

FireEye: schädliche Backdoors in tausenden iOS-Apps aufgespürt

Spezialisten von FireEye haben in tausenden iOS-Apps, die ursprünglich in Apples App Store veröffentlicht wurden, Backdoor-Versionen einer Anzeigenbibliothek entdeckt. Die betroffenen Versionen der Bibliothek wurden zum Ausliefern von Anzeigen verwendet und ermöglichten potenziell Zugriff auf vertrauliche Nutzerdaten sowie Gerätefunktionen. » weiter

Kemoge: FireEye entdeckt neue Android-Malware

Kemoge tarnt sich als legitime Android-App, die allerdings nur über App Stores von Drittanbietern verteilt wird. Die Malware sichert sich Root-Rechte und installiert weitere schädliche Anwendungen. » weiter

Apple iOS: Ins0mnia-Lücke ermöglicht Abhören von Gesprächen

Ins0mnia könnte auf einem Gerät mit einer älteren Version von Apple iOS ausgenutzt werden, um Gespräche über das Mikrofon aufzuzeichnen oder dauerhaft den Standort des Nutzers zu überwachen. Erst mit iOS 8.4.1 wurde die Sicherheitslücke geschlossen.  » weiter

Apple iOS: Sicherheitslücke erlaubt Einschleusen gefährlicher Apps

Die Schwachstelle steckt in iOS ab Version 7.1.1. Betroffen ist auch die aktuelle Beta von iOS 8.1.1. Auch die Malware WireLurker nutzt die von FireEye als "Masque Attack" bezeichnete Anfälligkeit aus. Das Sicherheitsunternehmen rät iOS-Nutzern, keine Anwendungen aus anderen Quellen als Apples App Store zu installieren.  » weiter