Lytro

Lytro Light Field Camera im Test: Bildqualität, Software & Handling – was kann die Lichtfeld-Kamera?

Egal, ob Highend-DSLR oder Handy-Knipse: Digitalkameras funktionieren ausnahmslos nach dem selben Prinzip. Beziehungsweise funktionierten. Denn das amerikanische Startup Lytro setzt mit seiner Light Field Camera auf eine komplett neue Technologie, um Bilder einzufangen - und bietet damit völlig neue Möglichkeiten. So lassen sich die Fotos beispielsweise nachträglich noch neu fokussieren. Wie sich die revolutionäre Lichtfeld-Kamera in der Praxis schlägt und was der Unterschied zwischen ... » weiter

Lytro Light Field Camera ausgepackt: Revolution der Digital-Fotografie?

Megarays statt Megapixel, ein nie dagewesener Formfaktor und ein völlig proprietäres Bildformat: Lytro versucht nicht gerade, die Fotografie auf eine schleichende und behutsame Art und Weise zu revolutionieren. Stattdessen bringt der Hersteller mit einem Paukenschlag die erste Lichtfeldkamera für Consumer auf den Markt. Was im Karton und hinter der neuen Technologie steckt, verrät diese Bildergalerie. » weiter

Lytro Light Field Camera: erste Eindrücke von der Digicam der Zukunft

Vergangene Nacht hat in San Francisco eine revolutionäre Digicam das Licht der Welt erblickt: Die Light Field Camera von Lytro. Anstatt erst zu fokussieren und dann zu fotografieren, dreht die Kamera den Spieß um. Der sogenannte Lichtfeldsensor fängt nämlich ein dreidimensionales Foto ein, das überall scharf ist - beziehungsweise überall unscharf. Welche Teile des Motivs später dann im Fokus stehen, legt der Fotograf nachträglich am Rechner fest. Unsere Kollegen von CNET.com waren ... » weiter

Lytro-Kamera: 3D-Fotos ohne Auslöseverzögerung

Vergangene Nacht hat Lytro in San Francisco die erste Lichtfeldkamera vorgestellt. Die Digicam nutzt eine völlig andere Sensortechnologie als herkömmliche Digitalkameras und bietet dadurch eine Reihe revolutionärer Funktionen. So ist es beispielsweise möglich, die Fotos erst nachträglich am Rechner zu fokussieren. Unsere Kollegen von CNET.com waren bei der Presseveranstaltung vor Ort. » weiter