In den nächsten Jahren werden CD- und DVD-Player das Schicksal von Schallplattenspielern nachvollziehen: Entweder verstauben sie irgendwo in einem Regal oder prangen stolz im Zentrum der Systeme überzeugter Audio-/Video-Fans. Streaming ist die Mainstream-Zukunft – und entsprechende Komponenten werden langsam erschwinglich.

Der Cambridge Audio Sonata NP30 kommt der von unseren australischen CNET-Kollegen zusammengestellten Top-10-Wunschliste an Ausstattungsmerkmalen für Media-Player bisher am nächsten. Der NP30 ist am deutschen Markt derzeit zu Preisen ab 598 Euro erhältlich.

Design und Ausstattung

Der NP30 ist Teil von Cambridge Audios Sonata-Modellreihe und mit Abmessungen (BxHxT) von 27,0 mal 6,7 mal 28,5 Zentimetern eine Audio-Komponente der Kategorie „halbe Bauhöhe“. Die Front des Media-Players ziert ein großes, vierzeiliges Display, das mit einem großen Kunststoffdrehrad bedient wird. Das LED-Display leuchtet in einem hellen Blau, bietet aber trotz Helligkeitsteuerung via Fernbedienung nicht genug Kontrast, um es auch aus der Distanz gut ablesen zu können.

Der Sonata NP 30 ist ein Media-Streamer, der nativ hochauflösende (24 Bit/96 kHz) Audio-Dateien wiedergeben kann. Dazu gehören sowohl FLAC- als auch WAV-Dateien – das ist etwas, das die konkurrierende Sonos-Architektur nicht kann. Weitere unterstützte Dateiformaten sind beispielsweise WMA, MP3, AAC, Ogg Vorbis und AIFF.

Der Cambridge Audio Sonata NP30 kann via Ethernet oder WLAN vernetzt werden.
Der Cambridge Audio Sonata NP30 kann via Ethernet oder WLAN vernetzt werden.

Der Sonata NP30 lässt sich zwar sehr einfach und gut mit den in der Front lokalisierten Bedienelementen steuern, läuft aber erst mit der kostenlosen UuVol-App zur Höchstform auf. Mit dieser App kann man Internetradios ansurfen, Streams aus dem Web oder dem lokalen Netzwerk abspielen und sogar Playlists erstellen.

Angesicht der HiFi-Reputation von Cambridge Audio ist es kein Wunder, dass der Sonata NP30 einen eigenen DAC (Digital Anlog Converter) – einen 24-Bit/96-kHz-fähigen Wolfson WM8728 – integriert, dank dem er High-Definition-Formate verarbeiten kann.

In Sachen Konnektivität bietet er Stereo- (RCA), digitale (optisch und koaxial) und zwei USB-Schnittstellen. Die Verbindung zum Netzwerk und zum Internet kann kabelgebunden via Ethernet oder kabellos via WLAN 8802.11b/g/n) hergestellt werden. Cambridge Audio empfiehlt allerdings eine Ethernet-Verkabelung, wenn man 24-Bit-Dateien aus dem Netz abspielen will. AirPlay wird leider nicht unterstützt.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cambridge Audio Sonata NP30: attraktiver Musik-Streamer im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *