iPhone 4S Prototyp im Test: Alte Schale, guter Zuhörer, Top Technik

Gestern hat Apple wie erwartet das neue iPhone vorgestellt. Grund zum Jubel? Nur für wirklich eingefleischte Fans, denn anstelle des erwarteten, komplett neuen iPhone 5 mit größerem Display und dünnerem Format gab es „nur“ ein überarbeitetes Modell der vierten Generation – das iPhone 4S. Wir haben uns das Gerät schon einmal angesehen.

Optisch gleicht das iPhone 4S seinem Vorgänger wie ein Ei dem anderen. Es gibt zwar eine große Menge an Neuerungen, aber die finden sich allesamt unter der Haube wieder: Es gibt einen flotteren Prozessor, einen leistungsfähigeren 3D-Grafikchip, eine bessere Kamera, ein neues Antennendesign und eine Version mit 64 GByte Speicher. Und ein neues Highlight: Eine Spracheingabe namens Siri.

Schon jetzt ist relativ klar: Das neue iPhone wird weggehen wie warme Semmeln. Auch, wenn es keine Revoltion ist, sondern maximal ein Facelift. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst und klären die Frage, ob sich ein Update für iPhone-Besitzer lohnt.

Update Wir haben inzwischen ein Seriengerät erhalten und einen ausführlichen Testbericht zum iPhone 4S veröffentlicht.

Prozessor und Akku

Im iPhone 4S werkelt der Dual-Core-Prozessor Apple A5 mit einer Taktfrequenz von 1,0 GHz – und einer integrierten Dual-Core-Grafikeinheit. Laut Hersteller soll das Gerät damit doppelt so schnell laufen wie das iPhone 4 und eine sogar um sieben mal höhere Grafikleistung an den Tag legen.

Die Mehrleistung soll dabei nicht zu Lasten der Akkulaufzeit gehen. Apple verspricht 8 Stunden Gesprächszeit über UMTS und sogar 14 Stunden über GSM, 6 Stunden Surfen per UMTS oder 9 Stunden per WLAN. Alternativ spielt das Gerät 10 Stunden Video oder 40 Stunden Musik am Stück ab. Die Werte klingen gut – wir hoffen, dass sie auch in der Praxis realistisch sind. Immerhin: In der Vergangenheit hat Apple bei diesen Angaben die Realität immer ganz gut im Blick gehabt. Andere Hersteller sollten sich daran ein Beispiel nehmen.

Während der Vorstellung des iPhone 4S lief das Gerät wie erwartet flüssig und schnell. Leider hatten wir nicht die Möglichkeit, das neue Modell direkt neben die vorherige Version zu legen und gegeneinander antreten zu lassen, um zu sehen, wie viel der neue A5-Prozessor wirklich leistet.

Der Prozessor des iPhone 4S ist doppelt so schnell wie der des iPhone 4.
Der Prozessor des iPhone 4S ist doppelt so schnell wie der des iPhone 4.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu iPhone 4S Prototyp im Test: Alte Schale, guter Zuhörer, Top Technik

  • Am 5. Oktober 2011 um 23:06 von Joachim Unterhuber

    iPod Nano mit Touchscreen
    Soll das ein Witz von Apple sein?

    Schon wieder so ein Müll.

    Hier werden ganze Generationen weggeworfen. Wie beim iPod shuffle. Warum muss denn da unbedingt ein Touchscreen verbaut werden? Gibt es dafür nicht den iPod Touch??

    Also für mich sehr unverständlich.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Joachim

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *