"Wegwerf-Kamera" mal anders: Digicam-Ball für 360-Grad-Panoramafotos im Flug

Auf der diesjährigen Siggraph Asia Messe im Dezember stellt Jonas Pfeil mit seinem Team von der Computer Graphics Group der TU Berlin sein neuestes Projekt vor: eine Ballkamera die sphärische Panoramafotos aufnimmt. Genauer gesagt handelt es sich nicht nur um eine, sondern um 36 Kameras, die in einem Ball stecken. Die mit den aus Handys stammenden Bildsensoren aufgenommenen Fotos werden anschließend mit Hilfe eines Computers zu einem 360-Grad-Rundumpanorama zusammengesetzt.

Die etwa handballgroße Kugelkamera ist mit einer Schaumstoffschicht verkleidet, um die Kameras im Inneren vor Stürzen zu schützen. Die 36 Handykameras bieten eine Auflösung von je 2 Megapixeln. Wirft man den Ball nach oben, misst ein im Ball integrierter Beschleunigungsmesser die Geschwindigkeit. Am höchsten Punkt ist diese für einen Augenblick gleich Null. In diesem Moment werden die Kameras ausgelöst, da dies den bestmöglichen Zeitpunkt für eine unverwackelte Aufnahme bietet.

Jonas Pfeil machte erst kürzlich seinen Abschluss an der Technischen Universität in Berlin (TU Berlin). Die Ballkamera war übrigens bereits das Thema seiner Diplomarbeit. Ein Patent für die „Throwable Panoramic Ball Camera“ hat Jonas Pfeil ebenfalls angemeldet. (Bild: Jonas Pfeil)

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu "Wegwerf-Kamera" mal anders: Digicam-Ball für 360-Grad-Panoramafotos im Flug

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *