HTC Titan im Test: großes Windows-Phone mit Mango

Mit dem Titan wagt sich HTC auch bei den Smartphones mit Microsoft-Betriebssystem in neue Größenordnungen vor: Das Handy ist mit einem gigantischen 4,7-Zoll-Display ausgestattet und bringt das neue Windows Phone 7.5 alias Mango mit. Wir haben es ausführlich getestet.

Groß, Größer, Titan: Mit seinem 4,7-Zoll-Display bringt HTC das derzeit größte Windows-Phone auf den Markt. Optisch erinnert es uns an seinen kleinen Bruder Sensation mit Android-Betriebssystem, und technisch setzt es Maßstäbe – allerdings nur im Vergleich zu anderen Geräten mit Windows-Betriebssystem. Im Vergleich zu Android & Co. muss das Titan aufgrund der starken Einschränkungen von Microsoft durchaus Federn lassen.

Das Smartphone ist ab sofort zu Preisen von circa 530 Euro ohne Vertrag zu haben.

Design

Gleich im ersten Abschnitt kann das Titan kräftig punkten: Verarbeitung und Materialauswahl sind hervorragend, und damit wirkt das große Windows-Handy extrem hochwertig. Aber der Reihe nach.

Das dominierende Element auf der Oberseite ist natürlich der 4,7 Zoll große LC-Bildschirm. 4,7 Zoll – damit ist die eigentliche Anzeige des Titan schon fast so groß wie ein komplettes iPhone. Zur Darstellung von Inhalten steht eine circa 1,6 mal größere Fläche als beim Apple-Smartphone zur Verfügung. Das ist natürlich eine tolle Sache: Beim Surfen oder beim Betrachten von Videos muss man das Gerät nicht so nah vor die Augen halten und kann eine entspanntere Haltung annehmen. Aber: Das ist auch so groß, dass der Durchschnittsnutzer mit seinem Daumen kaum noch die entferntesten Winkel des Touchscreen-Displays erreichen kann. Wer eine Schaltfläche in der oberen linken Ecke erreichen möchte, während er das Gerät in der rechten Hand hält, muss die andere Hand zur Hilfe nehmen oder umständlich umgreifen. Letztlich ist es wohl Geschmackssache, ob man diesen Kompromiss eingehen möchte. Um so mehr gilt bei diesem Handy: Unbedingt selbst in die Hand nehmen und ausprobieren, bevor man kauft.

Unterhalb des Displays befinden sich die drei Windows-typischen Soft-Touch-Tasten für Zurück, Home und Suche, oberhalb trägt das Titan das HTC-Logo in silbernen Lettern sowie die frontseitige Kamera, die nötige Sensorik für Umgebungshelligkeit und Annäherung sowie der Lautsprecher. Um das eigentliche Display-Panel gibt es auf allen Seiten einen vergleichsweise dünnen Rahmen. Links und rechts sind es gerade einmal 4 Millimeter, unten sind es 1,6 Zentimeter und oben 1,3 Zentimeter. Damit wirkt das Gerät trotz seiner großen Abmessungen von 7,0 mal 14,2 Zentimetern doch noch relativ schlank. Dazu passt auch die Bauhöhe von gerade einmal 10 Millimetern. Lediglich die Linse der Kamera steht weitere 2 Millimeter vor.

Um das Touchpanel aus gehärtetem Glas zieht sich ein dünner Rahmen aus Kunststoff – und hier hört das eigentliche Handy auch schon auf. Der Metallrand außerhalb gehört schon zur Rückschale. Denn wie beim Android-Flaggschiff Sensation des gleichen Herstellers sitzt nicht einfach ein simpler Akkudeckel auf der Rückseite. Das komplette Gehäuse zieht sich einmal um das Gerät – und schließt auf der Vorderseite ab. Beim Öffnen des Smartphones durch Drücken einer Taste auf der Unterseite klappt das Titan komplett auseinander. Damit wirkt es extrem stabil. Dazu trägt auch das vergleichsweise hohe Gewicht von 162 Gramm – inklusive Akku und SIM-Karte – seinen Teil bei.

Die Rückseite ist fast vollständig aus schwarz eloxiertem Aluminium gefertigt. Unten gibt es einen etwa drei Zentimeter breiten Streifen aus schwarzem, gummierten Kunststoff, oben einen, der einen guten halben Zentimeter breit ist. Der Grund: Dahinter verbergen sich die zahlreichen Antennen – denn durch Metall geht die Funkstrahlung nicht durch. In der Mitte ist das HTC-Logo ins Metall gefräst. Oben in der Mitte wölbt sich das Aluminium etwas nach vorne, um eine Aussparung für die Linse der 8-Megapixel-Kamera freizugeben. Das sieht nicht schlecht aus, hat aber zwei Nachteile. Erstens sammelt sich hier Dreck an. Das sieht unschön aus, lässt sich aber durch Öffnen des Gehäuses sehr gut reinigen. Gravierender ist da schon der Punkt, dass das vorstehende Metall gerne mal irgendwo hängenbleibt – und sich somit Kratzer einfängt, die man so schnell nicht mehr los wird.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu HTC Titan im Test: großes Windows-Phone mit Mango

  • Am 29. Oktober 2011 um 12:51 von Andrin

    einseitig
    Ein wirklich guter, ausführlicher Bericht, nur was micht extrem nervt ist, wie das TITAN in Sachen Hardware schlechtgemacht wird.
    Klar ist es kein Dual-Core Smartphone, nur vergesst ihr von cnet, im Vergleich zu eigentlich allen anderen Online-tests, das Mango einfach keinen Dual-Core braucht. Nur wird dieser Fakt irgendwie nirgends erwähnt, was den Bericht leider zu wenig objektiv macht – sorry.

  • Am 3. November 2011 um 10:11 von Lektori

    Lach und der Duden auch….
    HTC Titan im Test: großes Windows-Phone mit Mango

    warum nicht mit Ananas oder Kiwi? Ein Hoch auf die Lektoren!!!

    • Am 23. November 2011 um 21:03 von Crabbs

      AW: Lach und der Duden auch….
      Es geht hier wirklich um eine Mango und nicht um ein Manko.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *