Samsung Galaxy Note 4: Verkauf startet in USA am 17. Oktober

Der US-Release-Termin des Samsung Galaxy Note 4 dürfte aller Voraussicht nach auch für den deutschen Markt relevant sein. Samsung hat sein Phablet in den Schlüsselmärkten bisher stets gleichzeitig herausgebracht. In den USA zahlt Samsung Vorbestellern bis zu 200 Dollar für den Eintausch eines funktionieren Smartphones.

Das Samsung Galaxy Note 4 wird es in den USA ab dem 17. Oktober zu kaufen geben. Vorbestellen lässt sich das Android-Phablet in Übersee bereits ab heute. Das hat Samsung in einem Blogbeitrag angekündigt. In den USA hat Samsung gleichzeitig mit der Vorbestellung auch eine Austauschaktion gestartet. Kunden, die das Galaxy Note 4 bis zum 16. Oktober vorbestellen, erhalten bis zu 200 Dollar, wenn sie ein funktionierendes Smartphone eintauschen.

Samsung Galaxy Note 4: Verkauf startet in USA am 17. Oktober

Der US-Release-Termin des Samsung Galaxy Note 4 dürfte aller Voraussicht nach auch für den deutschen Markt relevant sein. Samsung hat sein Phablet in den Schlüsselmärkten bisher stets gleichzeitig herausgebracht. In den USA zahlt Samsung Vorbestellern bis zu 200 Dollar für den Eintausch eines funktionieren Smartphones (Bild: CNET.com).

Für Deutschland gibt es aktuell noch keinen konkreten Termin für einen Marktstart. Der 17. Oktober wird aber aller Voraussicht nach auch für den deutschen Markt relevant sein, da Samsung das Note II und Note 3 in den letzten Jahren auch jeweils in den Schlüsselmärkten gleichzeitig herausgebracht hat. Und dass das Galaxy Note 4 in den Farben Schwarz und Weiß im Oktober in den Handel kommt, das hat Samsung bereits bestätigt. Der Preis des Galaxy Note 4 ist noch nicht bekannt. Dem Vernehmen nach liegt er zwischen 699 und 799 Euro.

Das Samsung Galaxy Note 4 wurde auf der IFA in Berlin vorgestellt und ist mit einem 5,7 Zoll großen QHD-Display mit einer Auflösung von 2560 mal 1440 Pixel, der 2,7 GHz schnellen Snapdragon-805-CPU, 3 GByte RAM,  32 GByte internem Speicher, einem microSD-Kartenslot (bis zu 64 GByte), einer 16-Megapixel-Kamera, einer 3,7-Megapixel-Frontcam, einem 3,220-mAh-Akku, LTE-A und Android 4.4.4 KitKat samt einer Reihe neuer Funktionen ausgestattet. Wir haben bereits Snap NoteSmart Select und die verbesserte Mutli-Window-Funktion sowie den neuen Voice Recorder samt Meeting Mode ausprobiert.

Samsungs Entscheidung, die Vorbestellungen in den USA am Release-Tag des iPhone 6 zu starten, ist als erneuter provokanter Schachzug gegenüber Apple anzusehen. Apple und Samsung geraten nicht nur vor Gericht aneinander und streiten über angebliche Patentverletzungen, sondern bekämpfen sich auch immer wieder durch Marketing-Aktionen. In einer vor gut einer Woche veröffentlichten Werbung zieht Samsung über das neue iPhone 6 her und bezeichnet dessen neue Funktionen als veraltet. In Samsungs Geräten seien diese schon seit Jahren zu finden.

Das mit dem Galaxy Note 4 vorgestellte Galaxy Note Edge dürfte den aktuellen Gerüchten zufolge ebenfalls nach Deutschland kommen, auch wenn Samsung es noch nicht offiziell bestätigt hat. Der Preis des Smartphones könnte bei bis zu 1.000 Euro liegen. Das Galaxy Note Edge ist im Grunde baugleich zum Galaxy Note 4, kommt aber mit einem einzigartigen Feature: das Display weist an der rechten Seite einen abgeschrägten Bereich auf, der sich separat vom Rest des Bildschirms ansteuern lässt. Zwei weitere Unterschiede sind, dass das Display mit 5,6 Zoll einen Hauch kleiner und der Akku mit 3000 mAh etwas schwächer ist als beim Standard-Samsung-Phablet. Ein ausführliches Hands-on hält der Beitrag Galaxy Note Edge im Hands-on: so funktioniert die Display-Kante bereit.

[Mit Material Don Reisinger, CNET.com]

Verwandte Links zum Thema:

 

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Samsung Galaxy Note 4: Verkauf startet in USA am 17. Oktober

  • Am 20. September 2014 um 08:32 von Lars Bevenido

    Lieber Herr Schartel,
    Sie scheinen wirklich nicht gut informiert zu sein. Hätten Sie bei diversen Anbietern reingeschaut wären sie ein bisschen gscheiter. Mediamarkt, Saturn und Cyberport um ein paar zu nennen, bieten das Note 4 für unter 700 Euro an. In ihrem Artikel sind der Meinung, dass das Note 4 bis zu 1000 Euro kosten könnte. Tja, was soll man dazu sagen. Eine sackschwache journalistische Leistung vielleicht ?

    • Am 20. September 2014 um 12:51 von Christian Schartel

      Hallo,

      Der Preis von 1.000 Euro bezieht sich auf das Galaxy Note Edge, nicht auf das Note 4.

      Beste Grüße, CNET.de-Redaktion

      • Am 20. September 2014 um 23:47 von Karl

        Die 1000 Euro sind doch bloß ein Platzhalter. Genauso wie woanders stand das Note 4 würde erst am 01.11.2014 kommen, da es bei Saturn so steht -> Ebenfalls Platzhalter

        Ich würde mir echt wünschen diejenigen die solche Artikel verfassen, würden vorher einmal ihr …. einschalten.

        Aber wahrscheinlich wissen sie selbst das sie da Blödsinn schreiben. Sie wollen einfach nur was schreiben um die Leute auf ihre Seite zu locken.

    • Am 20. September 2014 um 14:45 von Christian S

      Bevor man hier die Redakteure anmacht und beschimpft sollte man sich vlt erst sicher sein ob man selber Recht hat…Was für ein Niveau…

    • Am 20. September 2014 um 18:15 von Melanie Volkmer

      Sehr geehrter Herr Bevenido,
      Lesen Sie doch bitte einen Text erst von Anfang bis Ende durch, bevor Sie die journalistischen Leistungen derb beschimpfen.

  • Am 20. September 2014 um 17:37 von ollit74

    Tja, wer lesen kann ist klar im Vorteil!

  • Am 21. September 2014 um 08:27 von Kempe

    Sollte es nicht bis zu 128gb Micro sd Karten unterstützen wie das S5 ?

    • Am 21. September 2014 um 22:31 von Rudolf

      Sicherlich wird es 128 Karten unterstützten,aber sicher ist es ebenda nicht. Auf der Herstellerseite ist 64 GB angegeben.

  • Am 24. September 2014 um 15:06 von Cetin

    Personen wie Karl oder Bevenido sollten aus solchen Gruppendiskussionen ausgeschlossen werden. Man sollte erst einmal das Gehirn einschalten bevor man irgendwelche unnötigen Kommentare von sich gibt. Also für diejenige die es nicht sein lassen können den Klugscheißer zu spielen „erst denken dannn reden“.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *