Nikon D750: Vollformat-Spiegelreflexkamera im Praxistest

Produkt Bilder: Nikon D750

Bild 1 von 3

Zurück zum Test

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Nikon D750: Vollformat-Spiegelreflexkamera im Praxistest

  • Am 20. Januar 2015 um 20:49 von Matthias

    Bei dem WLAN Abschnitt ist euch leider ein Fehler unterlaufen. Den Zoom kann man natürlich nicht steuern. Wie auch, wenn es keine Motor-Zoom Objektive für die D750 gibt.
    Wer mehr Funktionen steuern will sollte sich mal qDslrDashboard für Android und iOS anschauen.
    Und wer sich für GPS an der Nikon D750 interessiert sollte mal einen Blick auf die Bilder in diesem Blog werfen:
    http://bit.ly/1wolhjB

    • Am 21. Januar 2015 um 12:10 von Mehmet Toprak

      Hallo,
      danke für den Hinweis. Wir haben es soeben korrigiert.
      Viele Grüße
      Mehmet Toprak

  • Am 5. Februar 2015 um 07:35 von Hans-Peter Auer

    Korrektur im ersten Abschnitt: die D750 liegt preislich und in der Abbildungsqualität zwischen der D610 und D810. Viele Grüße, Hans-Peter Auer

  • Am 14. März 2015 um 16:23 von timp

    Bei der Suche nach der richtigen Vollformatkamera hab ich mich auf einigen Seiten informiert und hab mich am Ende für die 6D entschieden. Bin echt froh das ich die Wahl getroffen habe, da ich die acuh zu einen guten Preis von einem arbeitskollegen abstauben konnte […]

  • Am 23. März 2015 um 14:37 von Michael M. Roth

    „Der bei schwierigen Lichtverhältnissen etwas langsame Autofokus“

    – Ich weiß nicht, welche Kopie von einer D750 Ihr hattet, aber sowohl der Autofokus (wir sprechen nicht vom Liveview) und der AF im Low-Light-Bereich (bis mir -3 LW) gehören zu den herausragenden Stärken der D750. Ich durfte sie selbst schon bei einem Event unter extrem schwierigen Lichtbedingungen testen Außerdem habe ich zu Hause im abgedunkelten Badezimmer die AF-Funktionalität bei der D7100 und der D750 verglichen. Tatsächlich fokussierte die D750 noch, als die D7100 das nicht mehr tat, beim selben Objektiv, dem 70-700 f/2.8.

    Unter Profigesichtspunkten sehe ich das Klappdisplay eher als einen Nachteil ein. Hoffe aber trotzdem, dass die Haltbarkeit des Gesamtgerätes dadurch nicht (deutlich) eingeschränkt wird. Beim Event-Test hatte ich nur eine Art Klappern des Monitors an meinem Hosengürtel vernommen. Diese Dinge meine ich. Bei einem harten Einsatz draußen brauche ich eine robuste Cam, keinen Schnickschnack :-) Auch wenn der Klappmonitor in manchen Situation freilich einen Mehrwert bringen kann.

    • Am 24. März 2015 um 10:29 von Anja Schmoll-Trautmann

      Hallo Michael,

      der Autofokus der D750 ist mit Sicherheit sehr schnell und leistungsfähig. Wir haben im Test aber auch die Erfahrung gemacht, dass der Fokus im Live-View-Modus und bei kontrastarmen Motiven, beispielsweise bei leichtem Nebel, der Autofokus spürbar langsamer arbeitet.

      Beste Grüße, Redaktion CNET.de

  • Am 23. Juni 2015 um 15:09 von Juhani

    Was ich mich frage: ich habe eine Nikon D3X und bin völlig darauf eingestellt. Lohnt sich für mich der Wechsel auf die 750? Ich photographiere gerne worldwide (Wüste bis Arktis) und bin inzwischen nun wirklich nicht mehr so ganz up to date was neu ist etc.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *