Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja ist dienstälteste Redakteurin bei CNET und berichtet querbeet über aktuelle Entwicklungen im Bereich Consumer Electronics. Sie arbeitet mit Windows in allen Varianten, OS X, iOS und Android.
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Android 5.1: Update soll angeblich Lautlos-Modus zurückbringen

Google hat den Lautlos-Modus mit Android 5.0 gestrichen. Das erste größere Update, das angeblich bis Ende Februar geplant ist, soll Verbesserungen bei der Speicher- und Energieverwaltung mitbringen und außerdem einige Fehler beseitigen, etwa mit WLAN und Sound.  » weiter

CES 2015: LG stellt Smart-TVs mit WebOS 2.0 vor

Die aktuelle Version des Betriebssystems soll für eine einfachere und komfortablere Bedienung sorgen. Der Zugriff auf Inhalte wurde beschleunigt und die Geräte-Startzeit gegenüber der Vorgängergeneration um bis zu 60 Prozent reduziert.  » weiter

li-x: Gebrauchtsoftwarebörse startet den Sofortverkauf von Lizenzen

Nutzer können ein einmal ausgerufenes Verkaufs- oder Kaufangebot sofort annehmen. Das Hamburger Start-up erhofft sich, eine steigende Nachfrage bedienen zu können, die es in Folge des kürzlichen BGH-Urteils zur Aufspaltung von Volumenlizenzen erwartet.  » weiter

Huawei Honor 6 Plus: 5,5-Zoll-Smartphone-Flaggschiff vorgestellt

Das in Peking vorgestellt 5,5-Zoll-Android-Smartphone kommt mit drei 8-Megapixel-Kameras, IPS-Display mit Full-HD-Auflösung, einem Octo-Core-Prozessor, 3 GByte RAM und je nach Modell mit LTE. Das neue Huawei-Spitzenmodell ist vorerst nur in China ab 260 Euro erhältlich. » weiter

Sony und Snapchat: Augmented-Reality-Brillen in Planung

Mit einem Display-Modul reiht sich Sony unter die Anbieter von Alternativen zu Google Glass ein. Das Modul verwandelt durch einfaches Anstecken beliebige Brillen in Datenbrillen. Die Vorstellung des Konzeptmodells "SmartEyeglass Attach!" ist zur CES im Januar geplant.  » weiter

Facebook: Datenschützer ermitteln gegen geplante Nutzungsbedingungen

Auslöser ist die Ankündigung des Social Networks, das im November vorgestellte Regelwerk Anfang ab 1. Januar einzuführen. Die niederländische Datenschutzbehörde CRP will zuerst die Auswirkungen auf die Privatsphäre niederländischer Nutzer prüfen. Es geht vor allem um die von Facebook eingeholte Zustimmung zur Verarbeitung persönlicher Daten.  » weiter